Was ist EMS-Training?

Das Elektromyostimulations-Training (kurz: EMS-Training oder auch Muskelstimulations-Training) kommt ursprünglich aus der Physiotherapie. Es wird dort seit vielen Jahren erfolgreich für die Rehabilitation eingesetzt, weil sich damit sämtliche Muskeln schonend aktivieren lassen – selbst tiefliegende Muskelgruppen und Muskeln in Körperregionen, die sich nach einer Erkrankung oder einem Unfall nicht mehr bewusst steuern lassen.

Dabei funktioniert das EMS-Training nach einem ganz einfachen Prinzip:

Über Elektroden auf der Haut werden elektrische Impulse zum Körper geschickt, die den Muskel dazu bringen, zu kontrahieren – ganz wie beim herkömmlichen Muskeltraining auch. Nur das der Impuls nicht vom Gehirn kommt, sondern von einem kleinen Gerät, der PointBoxx24®.

Der niederfrequente Reizstrom ist stufenlos dosierbar und für den Menschen völlig ungefährlich.

Beim Training verspürt man nur ein leichtes Kribbeln, das die Anspannung der angesteuerten Muskelgruppen begleitet. Durch die Wahl der Elektroden können einzelne Körperpartien ganz nach Wunsch gezielt trainiert werden, und das mit größtmöglicher Effizienz: Im Vergleich zu konventionellem Gerätetraining lässt sich durch EMS bei einem durchschnittlich trainierten Menschen eine wesentlich intensivere Muskelkontraktion erzielen.

Dabei dringt der Strom auch in Muskelregionen vor, die mit normalem Training nicht oder nur schwer erreicht werden, zum Beispiel die tiefe Rückenmuskulatur. Entsprechend positiv wird in Studien die Trainingswirkung von EMS zur Bekämpfung von Rückenschmerzen beurteilt. Doch die Einsatzmöglichkeiten des Reizstromtrainings sind vielfältig.

Beim EMS-Training bringen elektrische Impulse von außen die Muskulatur zum Arbeiten.

Dank unterschiedlicher Programme lässt sich zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System trainieren und sogar die Fettverbrennung anregen. So bietet EMS-Training übergewichtigen Personen eine einfache und gelenkschonende Möglichkeit zur Gewichtsreduktion. Aber auch der Wunsch nach einem durchtrainierten, muskulösen Körper kann mithilfe von EMS Wirklichkeit werden. Das Ganzkörpertraining ist sogar besonders geeignet dafür, da durch die gleichzeitige Kontraktion verschiedener Muskeln mehrere klassische Übungen, wie Kniebeugen,Liegestütze und Klimmzüge, auf einmal absolviert werden können.

Auf diese Weise ist ein hocheffizientes Training in nur 16 Minuten möglich!

Wie bei jedem ordentlichen Workout gibt es eine Aufwärmphase, das eigentliche Training findet dann in einem festgelegten Anspannungs-Entspannungs-Rhythmus statt, der von dem gewählten Trainingsprogramm abhängt.

Die Intensität des Trainings kann mithilfe eines Reglers für die einzelnen Muskelpartien individuell eingestellt werden.

Effizientes Training in nur 16 Minuten

Um die Wahl des geeigneten Trainings kümmert sich ein Personal Trainer, der je nach Trainingsziel, Gesundheitszustand und Fitness das passende Programm auswählt und dieses im Trainingsverlauf von Zeit zu Zeit variiert, damit immer wieder neue Trainingsimpulse gesetzt werden.

Um Muskeln funktionsfähig zu halten, gibt es nur eine Möglichkeit:

Man muss sie aktivieren. Im Normalfall geschieht dies durch einen winzigen elektrischen Impuls, der vom Hirn über die Nervenbahnen an die Muskeln geleitet wird. Nur wenn Muskeln regelmäßig aktiviert werden,können sie ihre Aufgaben erfüllen. Geschieht dies nicht, baut der Organismus Muskelmasse ab, mit gravierenden gesundheitlichen Konsequenzen: Übergewicht, Rücken- und Gelenkschmerzen sind oft die Folge eines bewegungsarmen Alltags. Wer sie vermeiden will, muss die Muskulatur trainieren. Am besten durch Sport.

Leichter gesagt als getan.

Angesichts der Vielzahl unterschiedlichster Sport- und Fitnessangebote müssten wir ein Volk durchtrainierter Musterathleten sein. Wie wir wissen, sieht die Realität anders aus. Dem natürlichen Bewegungsdrang, der uns dabei hilft, die Muskulatur funktionsfähig zu halten, kommen viele Menschen nur allzu selten nach weil ihnen die Zeit fehlt, weil sie durch ihr Alter, eine Erkrankung oder einen Unfall nicht dazu in der Lage sind – oder einfach aus Bequemlichkeit.

Tatsächlich erfordert klassisches Fitness- und Muskelaufbautraining ein hohes Maß an Disziplin und vor allem Zeit.

Wer also etwas für sich und seinen Körper tun will, muss immer wieder aufs Neue den Kampf mit dem inneren Schweinehund aufnehmen.

Für manch einen ist das ein Kampf auf verlorenem Posten.

Doch es gibt Alternativen.

Das Zauberwort heißt EMS

Im Unterschied zu anderen EMS-Trainingskonzepten ist für das Training im EMSPoint® kein vorgefertigter Ganzkörperanzug erforderlich.

Die Muskelstimulation erfolgt über Elektroden, die mithilfe innovativer Tragevorrichtungen an fast jeder beliebigen Stelle des Körpers befestigt werden können. Darunter trägt der Kunde leitfähige Spezialwäsche aus Baumwolle, die vor Ort kostengünstig erworben werden kann. Dank der modularen Technik lassen sich Teile des Elektrodensystems im Handumdrehen austauschen.

Um Kontaktallergien vorzubeugen, werden die Elektroden aus Carbon gefertigt, einem antiallergenen Material, das auch in der Raumfahrt Verwendung findet.